Medikamente vor oder nach dem Essen einnehmen?

Gepostet von Dr. Eckart Sailer, am 28.08.2017

Liebe Kunden,

eine der gängigsten Fragen, die uns Apothekern gestellt werden, ist die der Einnahme der Medikamente vor oder nach dem Essen.

Um diese Frage beantworten zu können, muss mach sich zunächst einmal klar machen, wie denn die Arzneimittel in den Körper gelangen, wenn man Sie als Tablette oder Kapsel oral - also über den Mund - zu sich nimmt. Die Arzneimittel werden in der Regel über den Dünndarm aufgenommen. Keine Aufnahme erfolgt zum Beispiel im Magen. Wenn man sich nun zusätzlich vergegenwärtigt, dass sich der Magen nach der Aufnahme einer Mahlzeit quasi schließt, und die Mahlzeit erst verdaut, bevor sie in den Dünndarm gelangt, dann kann man sich den Einfluß der Nahrungsaufnahme auf die Medikamentenwirkung fas schon selbst beantworten. In der Regel wird sich nämlich die Wirkung von Arzneimitteln verzögern, wenn man sie mit dem Essen oder auch kurz nach einer Mahlzeit aufnimmt.

Problematisch wird dies in folgenden Situationen sein: wenn die Arznei schnell wirken soll (Kopfschmerzen, Schlafmittel), wenn die Medikamente mit der Nahrung verdaut werden (bestimmte Mittel gegen Magensäure, Penicillin), oder wenn sich Arzneistoffe mit Nahrungsbestandteilen verbinden und unwirksam werden (Mittel gegen Osteoporose oder manche Antibiotika binden Calcium aus der Nahrung, Schilddrüsenhormone binden sich an Ballaststoffe). Um empfindliche Stoffe vor der Verdauung zu schützen, werden diese mit magensaftresistenten Überzügen versehen. Diese Tabletten dürfen aus Stabilitätsgründen nicht lange im Magen verweilen. In allen diesen Fällen werden wir unseren Kunden empfehlen, die Medikamente auf nüchternen Magen auszunehmen. Nun stellt sich die Frage, wann man denn nüchtern ist. Ganz einfach, wenn der Magen leer ist. Der Magen entleert sich mach dem Essen mit einer Geschwindikeit von ca. 5 kcal/min. Man muss also damit rechnen, daß der Magen nach einer 500 kcal-Mahlzeit für ca. 1,5 Stunden im Verdauungsmodus ist. Nach einer reichhaltigen Mahlzeit werden es also durchaus auch mal 3 Stunden sein, in denen eine "Nüchterngabe" nicht möglich sein wird.

Andererseits werden manche Medikamente oder auch Vitamine (z.B. Vitamin D) werden sogar vermehrt im Körper aufgenommen, wenn sie zum Essen eingenommen werden. Dieser sogenannte "positive-food-effect" erklärt man sich dadurch, daß fettlösliche Stoffe mit dem Nahrungsfett zusammen besser die Wände des Dünndarms passieren können und so besser in den Blutkreislauf gelangen. Menschen mit einem empfindlichen Magen (z.B. bei einer vorliegenden Magenschleimhautentzündung) vertragen Medikamente auf nüchterenen Magen oft nicht. In den Fällen, in denen eine Nüchterngabe nicht zeingend vorgeschrieben ist (s.o.) spricht also nichts dagegen, wenn man die Tabletten mit einer Mahlzeit zusammen einnimmt.

 

Bequem zahlen mit:

*  Die Zahlungsarten Rechnung und SEPA-Lastschrift stehen Ihnen ab der 2. Bestellung zur Verfügung, sofern die erste Bestellung vollständig bezahlt wurde. Beide Zahlungsarten sind nur bis zu einem Maximalbetrag von 200 Euro möglich.

Lieferung mit:

Partner:

1 Alle Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

2 (UVP) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.

3 Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (AVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden