Happy Life Blog: Hausapotheke für´s Baby

Gepostet von Deborah Hils, am 21.03.2018

Liebe Mamas,

eine Situation die ihr sicher kennt: Freitag Mittag - 15 Uhr -  das Kind wird krank. Oder eigentlich weiß man noch gar nicht so genau, in welche Richtung es schlägt: unruhig war es schon den ganzen Tag, die Laune ist auch nicht prall, und jetzt, nach dem Mittagschlaf, kommt Euch die Temperatur doch irgendwie verdächtig vor.

Das übliche Problem: um diese Zeit und vor dem Wochenende ist kein Arzt mehr zu bekommen. Je nach Kinderzahl ist man zwischenzeitlich ja schon an dem Punkt angekommen, nicht sofort zum Arzt zu gehen, sondern erst einmal abzuwarten… es ist zwar gut, erstmal entspannt zu bleiben, allerdings haben wir eigentlich überhaupt keine Medikamente im Haus, für den Fall der Fälle… das ging nach der letzten Grippe irgendwie unter. Man ist einfach nur froh, dass wieder eine solche Episode überstanden ist und hat die Neubevorratung vergessen. Aber die Vorstellung, während des Wochenendes ins Krankenhaus zu fahren wegen irgendwelcher Grippemittel, lässt Eure Laune nun auch nicht unbedingt überborden.

Und damit das kommende Wochenende keins der Sorte „Holla die Waldfee“ wird, hier ein paar Tipps für die Hausapotheke, die Ihr natürlich sofort aufstocken solltet, um auf wirklich ALLES vorbereitet zu sein ;-) ihr könnt einfach auf die Empfehlung klicken, dann werdet ihr direkt in den Shop geleitet.


  

 

Fieberthermometer

Liebe Eltern, ob schon seit Jahren Eltern oder erst seit kurzem oder erst in Zukunft: investiert in ein Ohrthermometer.

Ihr könnt alles Mögliche ausprobieren, und Euer Kind mag anfangs noch so brav sein bei der Messerei, aber glaubt mir, irgendwann kommt ihr an den Punkt, an dem sich das ändert. Und dann werdet ihr an mich denken und Euch das Ohrthermometer herbeiwünschen. Und wenn ihr es auf Grund dieses Artikels gekauft habt, denkt ihr auch an mich. Dankbar – versprochen!

 

Anmerkung:

wenn das Fieber über 40 Grad steigt, das Kind apathisch oder lethargisch wirkt...

Rücksprache mit dem Arzt halten!

 


Ibuprofen Kindersaft oder Zäpfchen

Wenn das Kind vor Zahnschmerz nicht mehr ein noch aus weiß und ihr wirklich schon alles ausprobiert habt, von der Veilchenwurzel bis zur Bernsteinkette, dann tut der ganzen Familie einen Gefallen und spendiert dem Kind ein Schmerzmittel. Den Schlaf, der Euch und Eurem Kind dann vergönnt sein wird, ist tausend Mal erholsamer und hilfreicher als jede Entspannungsmassage.

 

 

Babix Inhalat 

Bei verstopfter Nase auf den Strampler, ein Tuch oder das Kopfkissen geben.

 

 

Kochsalzlösung

Zur Befeuchtung bei trockener gereizter Nase.

 

 

Engelwurzbalsam

Um die Nase und auf der Nase auftragen. Auch wenn man im ersten Moment denkt: was soll das denn? Das hilft wirklich – ganz natürlich!

 

 

Babynasenspray

Abschwellend, wenn alles andere versagt.

 

 

Thymian-Myrte Balsam

Bei Husten und bronchialen Infekten mehrmals täglich auf Brust und Rücken auftragen.

 

 

Nasensauger

Tut Euch selbst einen Gefallen und lasst die Finger von den billigen Nasensaugern in Eiform, die ihr an jedem Eck bekommt. Die funktionieren höchsten bei einem klitzekleinen Schnupfen. Wenn die Nase richtig verstopft ist, dann hilft nur der Nasensauger für den Staubsauger.

Hört sich furchtbar an, ist für das Kind aber nur halb so schlimm und kann auch mal mit dem Mund bedient werden. Ein Sicherungsventil verhindert, dass es eklig wird.

Tolle Erfindung – ihr werdet Euch wundern, wie gut und sauber das funktioniert und vor allem, wie nachhaltig für´s Kind.


 

Und für alle anderen Notfälle, die nicht unbedingt mit einer Erkältung zu tun haben, die uns aber in der Regel mindestens genauso unvorbereitet treffen:

 

 

Flatulini Globuli

Das war eins der wenigen Mittelchen, die uns bei Blähungen wirklich geholfen haben.

Versucht ruhig alle Hausmittelchen, Flatulini wirkt trotzdem unterstützend.

 

 

Osanit Globuli

Erste Hilfe gegen Zahnungsschmerzen: 8 Kügelchen alle viertel bis halbe Stunde. Einfach auf der Zunge zergehen lassen. Höchstens allerdings 6 Mal täglich.

 

 

Cicalfate von Avene

Wundsalbe, die sowohl bei wundem Popo, als auch bei Schürfwunden oder gereizten Hautzuständen (Schnupfennase) hilft.

 

 

Thermalwasser von Avène

Zur Beruhigung gereizter Haut bei wundem Po, Brandwunden, Sonnenbrand, Schürfwunden, Ausschlag und bei neurodermitischen Hautirritationen. Auch für Erwachsene toll!  Für Erwachsene würde ich es im Kühlschrank aufbewahren. Fürs Kind bitte Zimmertemperatur.

 

 

Klammerpflaster

Wenn ihr Zuhause so ein Chaosmodell wie ich habt, das beim Laufen lernen gerne mal die Strapazierfähigkeit von Möbeln, Spielzeug und Mamas Nerven bis zur absoluten Grenze ausreizt, dann empfehle ich Euch die Pflaster wenigstens im Haus zu haben. Auch wenn die Wunden erstaunlich schnell heilen, ist es manchmal einfach gut, diese schnell verschließen zu können.

 

 

Arnika 1 + 1 Globuli & Creme

Für jeden Sturz und jede Verbrennung. Superschnelle Wirkung, gute Ablenkung von Schreck und Schmerz und die Globuli klackern so schön beim schütteln. Die Creme wirkt noch besser wenn Ihr sie im Kühlschrank aufbewahrt.

 

 

Carum carvi Säuglingszäpfchen

Wenn ihr eins dieser Kinder habt, das etwas länger braucht bis sich der Darm eingestellt hat und das sich damit sehr schwer tut, dann hilft ab und an nur ein lösendes Zäpfchen.


 

So, meine Lieben!

Ich hoffe,  ich habe alle Eventualitäten abgedeckt. Mit den genannten Artikeln müsstet ihr jedenfalls bis zum Montag durchkommen. Und falls bis dahin keine Besserung eingetreten ist, geht ihr sowieso zum Arzt!

Schaut auf jedem Fall in unserem Onlineshop rein.

Lasst Euch nicht stressen! Kuscheln und DA SEIN ist immer noch die beste Medizin. Keine Angst, die staubige Wohnung und die schmutzige Wäsche laufen (leider) eh nicht weg.

Bis zum nächsten Mal!

Eure Happy - Life - Debbi

 

 

 

 


 

Bequem zahlen mit:

Lieferung mit:

Partner:

1 Alle Preise inkl. MwSt. ggf. zzgl. Versand

2 (UVP) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers / Apothekenverkaufspreis (AVP). Der AVP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AVP ist ein von den Apotheken selbst in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel, der in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Arzneimittel Abgabepreis entspricht, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet.

3 Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (AVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Registrieren Passwort vergessen Überprüfungs-E-Mail zusenden